Was ist der ATP-TCA-Test?
Mit dem ATP-Tumorchemosensitivitäts-Test kann die individuelle Zytostatikasensitivität von Tumoren bereits vor Therapiebeginn mit hoher Genauigkeit sicher und reproduzierbar bestimmt werden.

Wie funktioniert der ATP-TCA-Test?
Aus einer Gewebeprobe wird eine Tumorzellsuspension hergestellt, die wir mit bis zu 21 verschiedenen Zytostatika bzw. Zytostatika-Kombinationen 5 bis 7 Tage lang auf einer Matrix inkubieren. Nach einer ATP-Extraktion messen wir die ATP-Konzentration in den Krebszellen und bestimmen auf diesem Weg, welche Zytostatika wachstumshemmend wirken.

Was ist ATP?
ATP ist der wesentliche Energielieferant der Zelle. Schnell wachsende Zellen erhalten viel, ruhende Zellen weniger ATP. Sind Zellen letal geschädigt, fällt ihr ATP-Gehalt auf Null ab. Im ATP-TCA-Test dient das zelluläre ATP als indirektes Maß für die Anzahl vitaler Zellen.

Warum ist der Einsatz des ATP-TCA-Test sinnvoll?
Aufgrund der ausgeprägten Individualität von Tumoren sprechen Zytostatika in der Chemotherapie bei jedem Patienten anders an. Mit dem ATP-TCA-Test kann die individuelle Zytostatikasensitivität von Tumoren bereits vor Therapiebeginn mit hoher Genauigkeit sicher und reproduzierbar identifiziert werden.

Welche Vorteile hat der ATP-TCA-Test?
Der ATP-TCA-Test kann die Wahrscheinlichkeit des Therapieerfolgs signifikant erhöhen, weil er eine hohe prädiktive Genauigkeit bietet und Resistenzen mit bis zu 100%iger Sicherheit identifiziert. Es können bis zu 21 Zytostatika und Zytostatika-Kombinationen zeitgleich untersucht werden. Dadurch ist die Identifikation von positiven und negativen Kombinationseffekten möglich.

Bei welchen Krebsarten kann der ATP-TCA-Test eingesetzt werden?
Der ATP-TCA-Test ist für nahezu alle Organ-, Haut- und Lymphdrüsentumoren des Erwachsenen- und Kindesalters geeignet. Das gilt auch für Fälle, in denen der Ursprung des Primärtumors nicht bekannt ist.

Was müssen Sie bei der Entnahme der Tumorprobe für den ATP-TCA-Test beachten?
Voraussetzung für die Anwendung des ATP-TCA-Tests ist vitales Tumormaterial, das dem Patienten entweder interoperativ oder per Biopsie entnommen wird. Es können feste und flüssige Proben untersucht werden. Wieviel Material benötigt wird und weitere wichtige Informationen finden Sie hier.

Was muss beim Transport der Tumorprobe beachtet werden?
Die Probe sollte leicht gekühlt und absolut steril transportiert werden. Solides Tumorgewebe sollte mit ausreichend isotonischer steriler Infusionslösung (z.B. phys. NaCl-Lösung) überschichtet sein. Flüssige Proben müssen mit ca. 10 IU/ml Na-Heparin antikoaguliert werden. Alle Details finden Sie hier.

Wie wird der ATP-TCA-Test abgerechnet?
Der ATP-TCA-Test wird als Selbstzahlerleistung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet. Private Krankenkassen erstatten die Kosten meist, gesetzliche Krankenkassen nur im Einzelfall.

Was kostet der ATP-TCA-Test?
Der ATP-TCA-Test bei L.a.n.c.e. kostet 1.400 bis 2.200 Euro. Im Preis enthalten sind Beratung und die Laboruntersuchung sowie alle notwendigen Formulare und Teströhrchen. Für die Probeentnahme und den Transport fallen gesonderte Kosten an.

Was ist der CellSearch-Test?
Der CellSearch-Test ermöglicht als Bluttest eine frühzeitige und sichere Prognose der Krebserkrankung und eine zeitnahe Erfolgskontrolle des ausgewählten Therapieregimes.

Wie funktioniert der CellSearch-Test?
Der innovative Test separiert, identifiziert und quantifiziert zirkulierende Tumorzellen (CTC) in 7,5 ml peripherem Blut. Liegt die Anzahl der CTCs über 5 Zellen/7,5 ml Blut, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass die Therapie ansprechen wird. So erlaubt die Untersuchung eine sehr zeitnahe Wirksamkeitsprüfung der eingesetzten Chemotherapie.

Welche Vorteile hat der CellSearch-Test?
Der CellSearch-Test macht eine kontinuierliche Überwachung des Krankheits- und Therapieverlaufs möglich und liefert so zusätzliche Informationen für die weitere Behandlung. Außerdem identifiziert er frühzeitig und zuverlässig nicht-wirksame Chemotherapien.

Bei welchen Krebsarten kann der CellSearch-Test eingesetzt werden?
Der CellSearch-Test zeigt klare Ergebnisse beim metastasierten Mamma-, Colon- und Prostatakarzinom. Er ist als Verfahren der Verlaufskontrolle des Therapieerfolgs bei diese Krebsarten von der FDA zugelassen. Vielversprechende Resultate liegen gegenwärtig auch für andere epitheliale Tumoren, wie Bronchial- und Urothelkarzinome vor.

Wie oft sollte der CellSearch-Test durchgeführt werden?
In der Regel wird eine Blutprobe bereits vor einer neuen Chemotherapielinie genommen, um einen Vergleichswert für die weiteren Proben zu ermitteln. Diese können jederzeit während der gesamten Behandlung genommen werden.

Wann ist der CellSearch-Test besonders sinnvoll?
Der CellSerach-Test ist z.B. dann besonders sinnvoll, wenn Sie rasch eine Information über das potenzielle Therapieansprechen benötigen und unnötige oder unnötig toxische Therapien vermeiden wollen.

Wie wird der CellSearch-Test abgerechnet?
Der CellSearch-Test wird als Selbstzahlerleistung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet. Private Krankenkassen erstatten die Kosten meist, gesetzliche Krankenkassen nur im Einzelfall.

Wie teuer ist der CellSearch-Test?
Der CellSearch-Test kostet 510,59.

Was ist L.a.n.c.e.?
L.a.n.c.e. ist ein international renommiertes onkologisches Labor mit Sitz in Bonn, das sich auf die individuelle Tumorcharakterisierung spezialisiert hat. Damit unterstützt L.a.n.c.e. Patienten und Ärzte in ihrem Bemühen, eine personalisierte Behandlung von Krebserkrankungen zu ermöglichen.
Mehr...